Alte Laptops und PCs weiter nutzen

Leider sind einige ältere Computer für den notwendigen Umstieg auf Windows 10 nicht geeignet. Die Hardware-Ausstattung ist zu lahm oder der Hersteller liefert nicht alle notwendigen Treiber dafür. Nachdem der Support für Windows 7 eingestellt ist nun der Wechsel des Betriebssystems dringend notwendig.

Trotzdem muss der alte Laptop oder PC nicht gleich zum Elektroschrott wenn er nicht für W10 geeignet ist. Was kann man damit noch tun, hier vier Möglichkeiten:

1. Spenden

Plattformen wie http://Labdoo.org/ sammeln alte Laptops (ab Baujahr 2000) Das gemeinnützige Hilfsprojekt sammelt nicht mehr genutzte Laptops, Tablet-PCs, usw. für einen guten Zweck.

Mit den Geräten werden kostenlos Schulen, Heime, Kinder- und Jugendprojekte im In- und Ausland unterstützt. Labdoo.org möchte mit den gespendeten Geräten weltweit Kindern, Jugendlichen und Flüchtlingen Zugang zu EDV und Bildung ermöglichen.

Bei PCs ist das schwieriger, da diese durch ihre Größe und Gewicht nicht so leicht transportabel und weniger flexibel sind (zusätzlicher Monitor benötigt, etc)

2. Mit Linux als Surf– und E-mail Station nutzen

Ein Linux (Ubuntu) lässt sich fast immer noch installieren. Mit Firefox als Browser und Thunderbird als E-mail Programm kann kostenlos eine einfache Surf- und E-mail Station einrichten.

Damit können auch Personen die nicht so sehr mit Computern und Internet vertraut sind das Netz sicher nutzen. Denn vor Viren und Trojanern sind die Linux-Systeme weitgehend immun und die bösen Hacker konzentrieren sich sowieso auf die weiter verbreiteten Microsoft Produkte.

Den Browser und die Nutzung des E-mail Clients kann man auch den Großeltern die bisher wenig bis gar nichts mit Computern zu tun hatten noch beibringen. So kann man mit Opa und Oma auch per mail in Kontakt bleiben ohne befürchten zu müssen, dass sich diese durch unbedarfte Klicks Schadsoftware einfangen. Und das Ganze noch sehr kostengünstig.

Auch als Internetkiosk für Gäste kann so eine Installation verwendet werden. Zum Beispiel in Pensionen, Hotels, Ferienwohnungen, Vereinsräumen, etc.

3. Auf Linux umsteigen

Oft kann es sich lohnen komplett auf Microsoft und Windows zu verrichten, Mit Linux und dessen verschiedenen Distributionen steht eine kostenlose Alternative bereit die für viele Anwendungen ausreicht. Der Umstieg auf Linux bietet einige Vorteile:

Alte Hardware kann weiter verwendet werden

Keine Viren, Trojaner und andere Schadsoftware

Kostenlos und OpenSource

DSGVO Konform (im Gegensatz zu W10-Home *)

Der Umstieg lässt sich jedoch nicht für Jeden Fall uneingeschränkt empfehlen, das muss man im Einzelfall prüfen. Es kommt immer auf die Verfügbarkeit mit erforderlichen Anwendungen usw. an. Wer Beratung dazu möchte kann sich unter www.symbi.de umsehen und individuelle

4. Zum Lernen verwenden

Ein weitere Verwendungsmöglichkeit für solche Alt-Computer mit Linux ist diese für Lernzwecke einzusetzen. Linux als Betriebssystem und Scratch als Programmier- und Lernumgebung kann man für Kinder und Jugendliche ein System einrichten, dass ihnen ermöglicht das Programmieren zu erlernen ohne den Familien-PC lahmzulegen. Ideal zum Üben, Rumspielen, Ausprobieren und Lernen.

 

* W10 Home ist nach Meinung vieler Datenschützern nicht der DSGVO konform zu konfigurieren. Der gewerbliche Einsatz für die Verarbeitung personenbezogener Daten verbietet sich damit. Die W10-Pro lässt sich wohl so einrichten, dass damit personenbezogene Daten verarbeitet werden dürfen, in der Standard-Einrichtung nach der Installation ist dies aber nicht gegeben.